01.06.2011

Die Chronik der TSV-Tischtennisabteilung

Dieser Bericht wurde anlässlich des 50 Jährigen Bestehens der Tischtennisabteilung durch  Claus Wolf, Herbert Barthen, Herbert Wolf 2011 verfasst.

 

Die Anfänge

Die Tischtennisabteilung hatte ihren Ursprung Ende der 50er Jahre in einer Gruppe Hobbyspieler, die Ihre „Spielchen“ im ehemaligen Gasthaus Michel in der Bornstraße an zwei zusammengestellten Wirtshaustischen austrugen.

Komfortabler wurde es dann, als der Wackernheimer Bauernverein eine alte Tischtennisplatte zur Verfügung stellte, die schon längere Zeit bei einem ortsansässigen Landwirt ungenutzt in der Scheune herumstand. Die Platte wurde 1961 generalgereinigt und fortan spielte man jeden Sonntag in der Turnhalle des TV Wackernheim. Der Spielmodus war damals recht einfach. Der jeweilige Sieger durfte an der Platte bleiben und gegen den nächsten Spieler antreten. Dieses Spielsystem führte anfangs dazu, dass entweder Karlheinz Mitz oder Karl Horst Müller an der Tischtennisplatte zu finden waren, da sie souverän ihre Gegner beherrschten.

 

Spielbetrieb der ersten Jahre

1961 wurde dann die Tischtennisabteilung im TV Wackernheim unter dem Abteilungsleiter Siegfried Just gegründet. 23 Jahre leitete er mit großer Motivation und Hingabe die Abteilung und ist bis heute sportlich und sozial mit großem Engagement aktiv. In der Saison 1 9 6 1 / 6 2 nahm der Verein erstmals an den Rundenspielen des Rheinhessischen Tischtennisverbandes (RTTV) teil. Sie startete in der Aufstellung Alfred Hehl, Wilfried Meyer, Ernst Habel und Siegfried Just in der II. Kreisklasse Bingen. Schon im Gründungsjahr gelang der Mannschaft eine kleine Sensation; sie stieg als Meister in die I. Kreisklasse Bingen / Gruppe Selztal auf.

1962/63 gelang ihr als Vizemeister der Sprung in die I. Kreisklasse Bingen.

Diese Gründungsmannschaft beendete die Saison 1963/64 ebenfalls als Vizemeister, was den Aufstieg in die Bezirksklasse Bingen bedeutete. Daneben wurde der 1. Pokalsieg errungen. In diesen Jahren unterstützten Karlheinz Mitz und Hans Jürgen Meyer als Ersatzspieler die Mannschaft. Für das Spieljahr 1964/65 standen leider unsere Sportfreunde Alfred Hehl und Ernst Habel nicht mehr zur Verfügung. Alfred kehrte aus beruflichen Gründen zu seinem Heimatverein Wirges zurück und Ernst gab seiner Neigung zum Fußballsport nach. Sie wurden durch die Spieler Dr. Walter Ost und Hans Jürgen Meyer gut ersetzt.

Die neue Mannschaft mit den Ersatzspielern Werner Panitz und Ewald Lehmann erspielte sich in der Bezirksklasse Bingen erneut die Meisterschaft. Bei den Aufstiegsspielen der 4 Kreismeister wurde der Aufstieg in die Verbandsliga Rheinhessen erreicht.

1965/66 gelang dann der jungen Abteilung im 5. Spieljahr der 5. Aufstieg in ununterbrochener Reihenfolge in die Landesliga Rheinhessen, der höchsten Spielklasse des RTTV. Eine wahrhaft stolze Leistung! Die Mannschaftsstärke wurde in dieser Liga auf 6 Spieler erhöht. Neu in die Mannschaft kamen Detlef Teschke und der 15-Jährige Jugendspieler Claus Wolf. Die Saison 1966/67 wurde dann mit einem hervorragenden 6. Platz beendet. Erstmals konnte in diesem Spieljahr eine 2. Herrenmannschaft den Spielbetrieb aufnehmen.

 

Schüler- und Jugendbereich

Inzwischen wurden auch schon im Jugend- und Schülerbereich gute Erfolge erzielt. Unter dem langjährigen Abteilungsleiter, Trainer, Betreuer und Fahrer Siegfried Just, begann im Oktober 1962 die Jugendarbeit. Die erste Trainingsstunde besuchten Herbert und Claus Wolf, Helmut Zimmer und Friedel Hassinger, welcher jedoch bald wieder aufgab.

Der aktive Spielbetrieb wurde in der Spielzeit 1963/64 aufgenommen. Die Schülermannschaft Claus und Herbert Wolf, Wolf-Rüdiger Kloos und Helmut Zimmer starteten in der Kreisklasse Schüler/Gruppe Selztal. Wolfgang Hammer, Werner Panitz, Harald Hartmann und Hans Jürgen Meyer bildeten die Jugendmannschaft, die in der Kreisklasse Jugend/ Gruppe Selztal im ersten Anlauf Meister wurde und die Saison mit einem 3. Platz bei den Kreis-Jugendmeisterschaften beendete.

1963 ging unsere Jugend erstmals bei den Rheinhessenmeisterschaften an den Start. Dabei konnten Helmut Zimmer im Schüler-Einzel und Helmut Zimmer/Claus Wolf im Schüler-Doppel die ersten Verbandsmeister für die erst zwei Jahre alte Abteilung erringen.

Die Rundenspiele 1964/65 in der Schüler- und Jugendklasse Kreis Bingen und der Kreispokal wurden jeweils als Meister abgeschlossen. Über Jahre spielte unsere Jugendmannschaft in der Verbandsliga Rheinhessen, wobei 2 Meister- und 1 Vizemeistertitel errungen wurden. Den wohl größten sportlichen Erfolg hatte diese Mannschaft in der Aufstellung H. Wolf, H. Zimmer, H.J. Reichert und W.-R. Kloos in der Spielzeit 1966/67, als sie 3. Südwestdeutscher Mannschaftsmeister wurde.

Erwähnenswert, dass in den Jahren 1960 – 1970 nicht weniger als 6 Einzel-Verbandsmeister von der TV-Jugend erkämpft wurden; daneben noch einige Titel und Platzierungen in den Doppelkonkurrenzen und den Ranglisten. Ungezählte Meister und Platzierungen erspielten sie innerhalb des Kreises Bingen. Zu jener Zeit waren die Buben aus Wackernheim im Kreis Bingen und darüber hinaus „gefürchtet“. In diesen Jahren wurde neben den Rundenspielen, den Ranglisten und Meisterschaften an zahlreichen Turnieren im In- und Ausland teilgenommen. Beim Internationalen Luxemburger Turnier waren wir Stammgast. Dieser Termin wurde noch bis Mitte der 80er Jahre von unseren Spielerinnen und Spielern im Kalender vorgemerkt. Gerade diese mit nationalen Spitzenspielern besetzten Turniere motivierten unsere Jugendlichen zu noch intensiverem Training. Es war durchaus an der Tagesordnung, dass nach Rückkehr von größeren Turnieren versucht wurde, die dort gemachten Erfahrungen noch am gleichen Tag in der Vereinshalle umzusetzen. Neben dem vorhandenen Eifer und Fleiß der Jugend war der „Vater der Erfolge“ Siegfried Just. Sein uneingeschränktes Engagement für die Tischtennis-Jugend machte diese „Glanzzeit“ erst möglich.

Erst Mitte der 1990er Jahre konnten bei den Schülerinnen wieder einige Erfolge erzielt werden. So konnte Kristin Grebert als 9-Jährige die Jahrgangsmeisterschaften im RTTV gewinnen. Bei den C-Schülerinnen war Saskia Heise im Einzel und im Doppel mit Julia Toplek bei den Rheinhessenmeisterschaften erfolgreich. Melanie Bohland und Nina Heise hatten auf Rheinhessenebene sehr schöne Erfolge bei den Schülerinnen B. Neben Siegfried Just waren Werner Wehner, Claus Wolf, Herbert

Wolf, Klaus Pollner, Eugen Krause, Wolfgang Schuler, Markus Weiand, Christian Just, Daniela Heise und Markus Wendling als Übungsleiter aktiv. Derzeit sind Klaus Dieter Heise, Annika Heise, Sabrina Speth und Christian Mallmann als Übungsleiter tätig.

 

 

1. Herren-Mannschaft

Als Meister der Landesliga Rheinhessen 1968/69 trat die 1. Mannschaft in der nächsten Saison in der Landesliga Hessen-Süd gegen die für sie völlig unbekannte Gegner an. Bis 1972/73 konnte diese Klasse behauptet werden, ehe man für 3 Jahre wieder Landesliga Rheinhessen spielte, um erneut von 1977 bis 78/79 in Hessen an die Platten zu gehen. Hervorzuheben ist der Neuzugang unseres Spielers Manfred Dillmann im Jahre 1975, der bei TTC Bubenheim das Spiel mit dem kleinen Ball meisterhaft erlernte und die Spielstärke unserer Mannschaft wesentlich verstärkte. Gleichzeitig beendete Claus Wolf sein Gastspiel beim Regionalligisten PSV Mainz, bei dem er fünf Spielzeiten in den zweit- bzw. dritthöchsten deutschen Ligen um Punkte kämpfte.

Außer im Spieljahr 1980/81 (2. Verbandsliga) spielte dann die 1. Herrenmannschaft von 1979-84 in der neuen 1. Verbandsliga Rheinhessen mit wechselndem Erfolg. In dieser Zeit musste die Mannschaft ihr Brett 1, Claus Wolf einige Zeit ersetzen. Aus sportlichen Gründen wechselte er 1979-81 zum TV BSC Mainz-Mombach.

1985 gelang dann der Mannschaft C. Wolf, M. Dillmann, B. Schreiber,H. Wolf, H. Zimmer und E. Krause als Meister der Aufstieg in die Rheinland-Pfalz-Liga. Diese wurde im Jubiläumsjahr zum 25-jährigen Bestehen der Abteilung mit dem 9. Platz abgeschlossen. Für diesen Erfolg waren neben bewährten Kräften unsere Neuzugänge Peter Kretschmer und Stefan Möritz verantwortlich. Darüber hinaus scheiterte die Mannschaft im Rheinhessenpokal erst im Halbfi nale. Gemessen an unserer damals doch recht kleinen Abteilung ein beachtlicher Erfolg!

Leider konnte die Klasse im Spieljahr 1986/87 nicht mehr gehalten werden.

Erst in der Saison 1989/90 konnte der Aufstieg mit dem bärenstarken Neuzugang Bernd Wingefeld als Meister mit 44:0 Pkt. geschaff t werden. Trotz einer wirklich spielerisch und kämpferisch starken Mannschaftsleistung konnte der Abstieg in der nächsten Spielzeit nicht verhindert werden.

Zur Saison 1992/93 wechselte der Moselaner Herbert Barthen vom vorderen Paarkreuz aus Hassia Bingen zu uns. Mit seiner ausgleichenden und zupackenden Art war er ein „echter Glücksgriff“ für unsere Abteilung. In der Aufstellung Claus Wolf, Stefan Möritz, Herbert Barthen, Manfred Dillmann, Lutz Rogge und Herbert Wolf wurde abermals der Aufstieg in die Oberliga Südwest erreicht. Doch auch diesmal mussten wir dem erheblichen Leistungsunterschied zwischen der höchsten Verbandsklasse und der Südwestebene Tribut zollen und uns im ersten Jahr wieder aus der Klasse verabschieden.

In der Spielzeit 1995/96 fand dann ein Generationswechsel statt. Die altbewährten Kräfte Herbert Wolf, Manfred Dillmann und Stefan Möritz machten der aufstrebenden Jugend Platz. Mit Oliver Klose, Christian Mallmann und Christian Just wurden junge talentierte Nachwuchsspieler in die 1. Mannschaft integriert. Als Lutz Rogge 1998/99 aus beruflichen Gründen nach Bonn abwanderte verjüngte Dirk Müller, der in Gau Algesheim mit dem Tischtennisspiel begann, nochmals unsere Mannschaft. Nachdem wir in vier hintereinander liegenden Spielzeiten dreimal Vizemeister und einmal Dritter wurden und damit nur äußerst knapp am Aufstieg vorbei rutschten, gelang es uns 2002/03 endlich wieder in die Oberliga aufzusteigen. In den entscheidenden Spielen gegen Mainz 05 II und Wörrstadt/Vendersheim konnten wir jeweils auf die Unterstützung unserer zahlreichen Zuschauer zählen.

Insbesondere fanden in diesen Jahren gegen unsere hoch motivierten Tischtennisfreunde aus Vendersheim heiß umkämpfte Begegnungen statt. Anschließend bedurfte es dann vieler gemeinsamer Stunden in denen man noch fachsimpelte und die Siege und Niederlagen gemeinsam begoss.

Obwohl wir uns in der Saison 2003/04 mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Volker Stippich (4. der Bestenliste, LZ 7,57) auf Brett 1 extrem verstärkten, konnte der Abstieg nicht verhindert werden. Zu groß war in dieser Saison die Nervosität bei den Oberliga unerfahrenen Spielern, sodass letztendlich zu viele Spiele knapp an die Gegner gingen.

Der Wiederaufstieg in der darauf folgenden Saison war Pfl icht. In dieser Spielrunde war das vordere Paarkreuz mit Volker (44:0) und Christian Mallmann (33:7) kaum zu schlagen.

Seit der Saison 2005/06 bis heute spielt unser erstes Team nun erfolgreich in der Oberliga Südwest. Mit den Neuzugängen 2005/06 Stefan Kröhl von der TuS Wörrstadt/Vendersheim und Frank Bohland (TSG Heidesheim), 2006/07 Christian Ditschler (TV Leiselheim), 2008/09 Jan Meierhöfer (TV Vendersheim) und Holger Schwierz (DJK Nürnberg) sowie 2010/11 Felix Wolf (Mainz 05) und Marcus Berott (2. Mannschaft) wurde das Team regelmäßig ergänzt und konnte so das Leistungsniveau der Klasse halten. In den letzten beiden Jahren schnitten wir mit einer Vizemeisterschaft und einem 3. Platz hervorragend ab.

Insgesamt dürfen wir stolz auf die Erfolge unserer 1. Mannschaft sein.

In den 50 Jahren unseres Bestehens spielte die 1. Mannschaft nach den ersten 4 Aufstiegsjahren nur ein Jahr tiefer als in der höchsten Verbandsklasse. In 24 Spielzeiten spielten wir höherklassig!

Dies ist für unsere Abteilung ein Riesenerfolg!

Viele Faktoren tragen zu dieser Erfolgsgeschichte bei. Ein Garant ist das „sehr gute Klima“ innerhalb der Abteilung von dem die 1. Mannschaft bis heute getragen wird. Es hat sich bewährt, dass unsere Mannschaften all die Jahre nach Leistungsstärke aufgestellt wurden.

Dies und die Bereitschaft der Stammspieler für Nachwuchsspieler und Neuzugänge „tieferklassig“ zu spielen war und ist nur innerhalb eines homogenen Umfeldes möglich.

Hinzu kam, dass leistungsstarke Spielerpersönlichkeiten über viele Jahre das sportliche Geschehen der Abteilung prägten. Davon bezeugt die langjährige Zugehörigkeit einiger Spieler zur 1. Mannschaft.

Die Rekorde halten Claus und Herbert Wolf mit jeweils 27 Spielzeiten (rd. 600 Meisterschaftsspiele), dicht gefolgt von Helmut Zimmer mit 24 Jahren Manfred Dillmann und Siegfried Just folgen mit jeweils 19 Meisterschaftsrunden. Hervorzuheben ist die Leistung von Herbert Wolf, der seine Zuverlässigkeit von 1968 – 1995 in ununterbrochener Reihenfolge unter Beweis stellte. Insgesamt 40 Stammspieler waren bis heute in dieser Mannschaft eingesetzt.

Nicht zuletzt sind wir dankbar, dass wir Menschen in unserer Abteilung haben, die mit ihrer Persönlichkeit, ihrem Engagement und langjähriger Treue zum Verein diese Konstanz erst möglich gemacht haben.

 

 

2. Herren-Mannschaft

Im sechsten Jahr seit der Gründung konnte 1966/67 erstmals mit Werner Panitz, Karl-Heinz Mitz, Dieter Beck und Reinhold Samuttis eine 2. Herrenmannschaft gebildet werden. Nach „Höhen und Tiefen“ erspielte sie sich nach 2 Vizemeisterschaften in der Saison 1985/86 den Titel in der Kreisliga Bingen und damit den Aufstieg in die Bezirksliga Rheinhessen-Nord. Sie trat in folgender Mannschaftsaufstellung an:

Helmut Zimmer, Eugen Krause, Heinz Görgen, Martin Heiser, Lutz Rogge und Ferdinand Schwarz.

Den Aufstieg in die 2. Verbandsliga Rheinhessen erkämpften sich in der Spielzeit 1989/90 Bernd Schnell, Helmut Zimmer, Gerhard Jaenicke, Bernhard Schreiber, Eugen Krause und Heinz Görgen. Leider mussten sie die Klasse im nächsten Jahr wieder verlassen, schafften aber nach 4 Jahren in der Bezirksliga den erneuten Aufstieg im Jahr 1995/96 mit 43:1 Pkt. Zu der Meistermannschaft gehörte Stefan Möritz, Herbert Wolf, Manfred Dillmann, Heinz Görgen, Gerhard Jaenicke und Bernhard Schreiber.

Nach zwei Jahren 2. Verbandsliga gelang 1998/99 der Aufstieg in die 1. Verbandsliga Rheinhessen. Bis auf das Spieljahr 2000/01 hat unsere Edelreserve der 1. Herrenmannschaft diese Klasse erfolgreich verteidigt und sich manche packenden Duelle mit der 1. geliefert.

In den letzten fünf Jahren waren sie immer unter den besten 5 der Klasse. Im vergangenen Jahr verzichteten die Spieler Christian Mallmann, Frank Bohland, Christopher Reinnig, Herbert Barthen, Claus Wolf und Christian Just als Vizemeister zugunsten des Nachbarvereins aus Finthen auf den Aufstieg in die Oberliga.

 

 

1. Damen-Mannschaft

In der Saison 1975/76 nahmen die 13-15-jährigen Bärbel Anspach, Bärbel Zytur, Beate Malchus und Ruth Dünschmann als Damenmannschaft den Spielbetrieb in der Kreisklasse Bingen auf. 1979/80 gelang ihnen der Sprung in die Kreisliga Bingen.

1985 kam mit Bärbel Anspach eine Wackernheimer Spielerin nach fünf Jahren beim Regionalligisten TSG Drais wieder in ihren Heimatverein zurück, in dem sie in der Jugend- und Juniorinnen-Klasse Ende der 70er Jahre tolle Erfolge erzielt hatte. Ihre sportlichen Höhepunkte erspielte sie sich jedoch in Drais. Mit ihr gelang es den Damen Bärbel Zytur, Beate Malchus, Sigrid und Gaby Holighaus in der Kreisliga Bingen im Spieljahr 1985/86 den Meistertitel zu holen. Bei den Aufstiegsspielen zur 2. Verbandsliga scheiterten sie nur knapp. Den Rheinhessenpokal der B-Klasse beendeten sie mit einem 2. Platz.

1986/87 gelang dann der Aufstieg in die 2. Verbandsliga Rheinhessen.

In der Saison 1987/88 erreichten sie mit der Vizemeisterschaft sogar den Aufstieg in die höchste Spielklasse des Verbandes. Diese Erfolge waren nur durch unsere Leistungsträgerin Bärbel Anspach möglich, die viele Spielrunden als Klassenbeste abschloss. Nach wechselnden Erfolgen in den beiden höchsten Spielklassen des Verbandes und 3 Jahren in der Kreisliga Bingen beendeten die Spielerinnen der Gründungsmannschaft Bärbel Anspach, Bärbel Zytur und Beate Malchus mit ihren Mannschaftskolleginnen vieler Jahre Gaby Holighaus und Gabi Schrohe ihre aktive Spielertätigkeit in der Saison 1995/96. Statt Training verabredeten sie sich zum Basteln und verkauften für einen guten Zweck die Früchte ihrer Arbeit auf dem Wackernheimer Weihnachtsmarkt.

Danach konnte drei Jahre leider keine Mannschaft mehr gemeldet werden.

Zur Jahrtausendwende 1999/2000 gab es einen Neustart durch unsere Nachwuchsspielerinnen Melanie Bohland, Nina Heise, Inga Freund, Julia Toplek, Nadine Barth und Ruth Speth.

Im nächsten Jahr 2000/01 konnte sogar eine 2. Damenmannschaft unter der Spielführerin Ruth Speth in der Kreisklasse Bingen gemeldet werden, die bis heute mit wechselnden Erfolgen im Kreis Bingen spielt.

Unsere Mädels der Ersten spielten nach 3 Aufstiegen in Folge ab 2002/03 wieder in der 2. Verbandsliga Rheinhessen. Melanie Bohland, damalige klare Nummer 1, suchte zur Saison 2004/05 beim Nachbarverein DJK/RW Finthen neue sportliche Herausforderungen. Die Leistungsstärke unserer Mannschaft konnte jedoch durch die Neuzugänge Gabriele Kunert, Gesine Wirth und Stefanie Burg erhalten werden.

Mit Bianca Bayer wurde sogar 2005/06 der Sprung in die 1. Verbandsliga geschafft, die jedoch nicht gehalten werden konnte.

Ab der Saison 2007/08 musste unsere damalige Spitzenspielerin Bianca Bayer ersetzt werden. Glücklicherweise fand das Ehepaar Berott einen neuen Wohnsitz im Umkreis von Wackernheim und schloss sich, nach einem herrlichen Tischtennis-Sommerfest, unserer Abteilung an. Marcus unterstützte als Brett 1 die 2. Herren Mannschaft und Sonja wurde zur festen Stammspielerin auf Platz 1 bei unseren Damen.

Diese Mannschaft mit Sonja Berott, Stefanie Burg, Nina und Annika Heise ist bis ins Jubiläumsjahr 2010/11 unsere aktive 1. Mannschaft der Damen.

 

 

Weitere Herren-Mannschaften

Zu einer funktionierenden Abteilung gehören natürlich nicht nur die oberen beiden Mannschaften, sondern auch der „gesunde“ Unterbau.

Nur wenn die Klassen-Abstände zwischen oberer und der nachfolgenden Mannschaften klein sind, können Spielerausfälle in den vorderen Mannschaften durch gute Ersatzspieler ausgeglichen werden.

Im Zuge der Aufstiege der 1. Mannschaft in die Oberliga und der 2. in die 1. Verbandsliga sind auch die nachfolgenden Mannschaften sukzessive in höhere Klassen aufgestiegen. Unsere 3. Mannschaft kämpft seit mehreren Jahren in der Bezirksliga Nord um den Aufstieg in die 2. Verbandsliga, die 4. Mannschaft steht in der Kreisliga A zur Zeit auf dem 3. Tabellenplatz. Die 5. spielt immerhin noch in der Kreisklasse A, die 6. in der Kreisklasse C und die 7. in der Kreisklasse D2.

Nicht zu vergessen die 2. Damenmannschaft in der Kreisliga Bingen und die Jungen- und Mädchenmannschaften in der Kreisliga.

Auf Kreisebene haben unsere Aktiven, Schüler und Jugendlichen in den letzten 50 Jahren unzählige Titel und Platzierungen von der Klasse D bis zur Klasse A im Einzel, Doppel und Mixed errungen. Diese alle einzeln aufzuführen ist aus archivarischen Gründen nicht mehr möglich.

Insgesamt nehmen in unserer TT-Abteilung dieses Jahr 12 Damen, 45 Herren und 12 Mädchen und Jungen aktiv am Spielbetrieb teil. Dabei stößt die Kapazität der TSV-Halle mittlerweile für die Spiel- und Trainingstage an ihre Grenzen. Auf der anderen Seite ist es gerade diese ‚heimelige‘ Atmosphäre, in der wir uns sehr wohl fühlen.

Der älteste Aktive ist Alfred Arasimavicius mit nunmehr 75 Jahren, die jüngsten sind Jakob Breivogel und Johanna Bayer mit je 10 Jahren.

 

 

Soziale Lebendigkeit der Abteilung

Neben dem aktiven Spielbetrieb verbringen wir auch gemeinsame Freizeiten. So besuchten wir vor allem in den 70er Jahren sehr oft das Internationale Turnier in Luxemburg (Bild links). Eine alljährliche Skifreizeit in Vorarlberg gehörte ab den 80er Jahren für viele zu den Highlights des Jahres. Viele lustige Anekdoten werden noch immer zum Besten gegeben. 1984 besuchten einige Aktive unseren ehemaligen Spieler Leny Chew in Florida/USA.

Die Gemeinsamkeit wird insbesondere beim gemütlichen Beisammensein nach dem Training und den Wettkampfspielen gepflegt. Ein Dank an die Wirtschaftsabteilung des Vereines, die das „Nachsitzen“ in der Vereinshalle ermöglicht. Daneben treffen sich in den letzten Jahren auch einige Spieler zum Pokern.

Außerdem feiern wir alljährlich ein sommerliches Grillfest und ein Abteilungsfest im Anschluss an die Vereinsmeisterschaften.

 

To top