06.06.2009

Internationales Deutsches Turnfest Frankfurt 2009

Eine Woche Internationales Deutsches Turnfest in Frankfurt und wir waren dabei! Was für eine Woche. Top- Unterkunft, Top-Programm, Top-Wetter. Etwa 20 Wackernheimer Sportler erlebten eine Woche, die wir sicher so schnell nicht vergessen werden, denn auch für alte Turnfesthasen war Frankfurt 2009 etwas Einmaliges. Besonders angetan hat es uns das allabendliche Feuerwerk mit Lasershow. Manche schauten sich dieses Spektakel drei Mal an, denn das musste man einfach gesehen haben.
Ausgehend von unserem Quartier in Sachsenhausen eroberten wir täglich die Wettkampfstätten, die Festmeile, die Mittmachangebote, die Messehallen mit ihren Verkaufsständen und anderen Attraktionen oder auch die Innensdtadt mit ihren vielfältigen Attraktionen.

Zwar ließ uns Fahnenträger Basti mit seinen Azubis beim Festzug zu Beginn des Turnfests lange warten ehe wir ihn bejubeln konnten, vom ersten Tag an herrschte aber bei Kaiserwetter Topstimmung im Lager des TSV. Sei es bei der Turnfestgala, wo Fabian Hambüchen nur eine von vielen Attraktionen war, sei es beim Testen neuer Sportarten und –geräte im Messezentrum, sei es beim Bembeltag in der Klappergass’, sei es auf der Zeil oder am Römer, bei Konzerten an der Festmeile am Main oder bei vielen anderen Gelegenheiten – wir hatten einfach Spaß. Einen besonderen Anreiz boten die Mitmachangebote, bei denen es einen Pin mit dem Maskottchen Struwwel zu gewinnen gab. Handstand-TÜV, Struwwel-Test, laufendes A und ähnliches erweckten unseren Ehrgeiz und selbst der Vereins-Team-Test schreckte uns nicht ab. Hätten wir allerdings gewusst, dass man uns am Ende noch ein 23-stöckiges Hochhaus hinaufjagen würde – und nicht etwa mit dem Aufzug! – hätte der ein oder andere s!
 icher dankbar verzichtet, aber auch das haben wir alle gepackt und der sensationelle Ausblick auf die Stadt entschädigte für die Strapazen.

An Wettkämpfen nahmen wir selbstverständlich auch Teil:
Bei den Jungs wurde Sebastian Speth mit einem gelungenen Wettkampf 169., Jacob Stock als 114. und Yannic Hammer als 215. konnten in ihrer Altersklasse ebenfalls zufrieden sein. Georg Siebert war eigentlich auch in Bestform, verletzte sich kurz vor Frankfurt aber im Training und konnte leider nicht alles zeigen, was in ihm steckt. Trotzdem ließ er sich die Teilnahme an diesem Großereignis nicht nehmen und landete auf dem 311. Platz.

Im Leichtathletikstadion wurden wir von Marcel Kling als 97. würdig vertreten.

Bei den Damen waren Marion Kling (40.)Gesa Eichhorn (416.), Teresa Sekura (478.) und Jessica Uhrig (524.) für den TSV an den Geräten.

Schon vor 4 Jahren war der Verinstriathlon bestehend aus Paddeln, Schwimmen und Laufen ein Highlight und es war klar, dass wir auch dieses Jahr wieder dabei sein wollten! Ein aus 10 Teilnehmern bestehendes Team musste bei widrigen Wetterbedingungen erst eine Paddelstaffel bewältigen und 200m schwimmen ehe ein 1/30 Marathon rund um die Commerzbank-Arena die letzten Reserven aus uns holte. Aber natürlich haben wir alle durchgehalten und den 162. Platz auch gebührend gefeiert.

Am folgenden Tag stand dann auch schon die Abschlussfeier auf dem Programm und die Veranstalter machten ihre Ankündigung, etwas Einmaliges auf die Beine zu stellen, wahr.
Begeistert von einer tollen Woche traten wir am nächsten Morgen die Heimreise an und gehen mit frischer Motivation in die kommenden Trainingswochen – nach alter Turner Sitte – Vorschwung, Rückschwung, Kippe!!