10.09.2006

TSV Wackernheim feiert Sportfest

Vom Freitag bis Sonntag (08. bis 10.09.2006) stand für fast alle Wackernheimer der Sport mit Tischtennisturnier, Fußball und Leichtathletik im Vordergrund.

Fußball
Der Samstag stand ganz im Zeichen des Fußballes. Ab 11 Uhr spielten unsere Jugendmannschaften. Leider waren die Ergebnisse nicht ganz so erfolgreich, lediglich die D-Jugend konnte sich mit 1:0 gegen Drais durchsetzen.

Ergebnisse:
D-Jugend SG Wackernheim/Heidesheim gegen TSG Drais    1:0
B-Jugend gegen VFB Bodenheim                                          1:3
A-Jugend gegen TSG Gau Bickelheim                                    0:1

Die Baumpflanzung zu Ehren unseres Sportkameraden Willi Zimmermann (Bild) war der Höhepunkt des Tages. Willi Zimmermann der im August 2003 leider viel zu früh verstorben ist, war für den Wackernheimer Fußball über Jahrzehnte die Integrationsfigur. Als er 1960 nach Wackernheim kam, begann er als Spieler in der 1. Mannschaft. Nach seiner aktiven Zeit fungierte er als Abteilungsleiter, Trainer, Vorsitzender des Spielausschusses, Betreuer, Jugendtrainer und in allen Ämtern, die das Vereinsleben so mit sich bringt. Bis zu seinem Tode spielte er noch sehr erfolgreich bei den alten Herren mit.

Nach der Baumpflanzung haben wir mit 8 Mannschaften das Willi Zimmermann- Gedächtnis-Turnier nun schon zum dritten Mal ausgetragen. Der Sieger, die Mannschaft der Firma Weimer wurde gegen 24 Uhr mit dem Wanderpokal und einem Preis geehrt. Bei herrlichem Wetter und mit gutgelaunten Sportlern, konnten wir noch bis in die frühen Morgenstunden den Wirtschaftsdienst in Anspruch nehmen.

Am Sonntag spielte die 1b klar überlegen 3:0. Die Tore: 1:0 Mario Saric in der 54. Minute, Joachim Albus 58. Minute, Timo Kriegel 88. Minute. Wackernheim hatte das Spiel über 90 Minuten fest im griff. Das Spiel war bis auf eine Szene in der 35. Minute, Rote Karte wegen Tätlichkeit für Vorwärts Orient und gelb/rot für Wackernheim wegen Meckern sehr fair.

Die 1. Mannschaft hatte die TSV Schott in der erste Hälfte fest im Griff. Nach drei klaren Chancen die leider ungenutzt blieben, konnte Andreas Fülber per Foulelfmeter den Hochverdienten Führungstreffer in der 41. Minute erzielen. Leider zeigte der Schiedsrichter für alle Zuschauer unverständlich, Andreas Fülber nach zwei belanglosen Foulspielen die gelb/rote Karte in der 43. Minute. Dadurch kam der Gegner in der zweiten Hälfte besser ins Spiel. Aber wiederum hatten die Wackernheimer die besseren Chancen. Zweimal allein vor dem Torwart, der aber beide Mal Sieger blieb. In der 75. Minute gelang dem TSV Schott mit einem Freistoss der Ausgleich. In der 88. Minute mussten wir auch noch das 1:2 hinnehmen und in der Nachspielzeit bekamen die Gäste noch einen elfer zum 1:3. Für Wackernheim sehr unglücklich, nach den klaren Chancen und dem unverdienten Platzverweis.

Natürlich wurde beim Sportfest nicht nur gekickt. Wie gewohnt, standen Samstags auch die Laufwettbewerbe, sowie die beliebte Wanderung auf dem Programm.

Wandern...
Bei strahlendem Sonnenschein - dem Begleiter des gesamten Sportfestes - startete eine Gruppe von 20 Personen die Wanderung mit Weinprobe. Nach ca. 7 km durch die Gemarkung Wackernheim, wurde die große Pause im Hofgut Speth abgehalten. Dort erwartete die Gruppe (siehe Bild) bereits Jörg Weiand, der wie in den vergangenen Jahren seinen hervorragenden Wein vorstellte. Nach der schmackhaften Verkostung ging es auf den kürzesten Weg zurück auf dem Sportplatz.

...und Walken
Unter der Leitung von Corina Ratzel machten 27 Teilnehmer Bekanntschaft mit Nordic Walking, der aus Finnland "importierten" Trendsportart. Nach einer kurzen Einweisung und ersten Gehversuchen ging es auf die 5 km lange Strecke, die zuvor schon von den Crossläufern absolviert wurde. Der Umgang mit den Stöcken wurde von Schritt zu Schritt leichter, am Ende stand für einen großen Teil der Neu-Walker fest, dass sie den vom TSV angebotenen 10-Stunden-Kurs (siehe Meldung an anderer Stelle) nutzen werden.

92 Leichtathleten
Wie in jedem Jahr rundete die Leichtathletik die Jedermann-Wettkämpfe im Rahmen des Sportfestes ab. Nur knapp wurde die 100 als Teilnehmerzahl verfehlt. Mit größtem Eifer waren alle Altersklassen dabei, jagten eigenen Rekorden nach oder hatten einfach Freude am Sport bei "Kaiserwetter". Für die kleinen Sportler wurde das Warten auf die Siegerehrung durch Clownerien und ein Hindernisrennen verkürzt. Wie immer gab es beim TSV nur Sieger - jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde und einen kleinen Sachpreis. (Hier geht es zu den Einzelergebnissen)

Insgesamt war das Sportfest 2006 eine runde Sache - schade, dass man das Wetter nicht schon jetzt für die Neuauflage im nächsten Jahr sichern kann.