Fröhliche Weihnachten, Mr. Scrooge!

Zur Galerie Bild bitte anklicken

Nach der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens. Aufgeführt durch die Laienschauspielgruppe des TSV 1862 Wackernheim am 15., 16., und 17.12.2006.
Die Spieler auf der Bühne vermochten es kaum zu fassen. Ein derartiger Applaussturm, ist ihnen bisher nur selten entgegengebrandet. Immer wieder mussten sie sich dem begeisterten Publikum zeigen und sich feiern lassen. Sicher hat es auch schon bei den vorangegangenen Aufführungen des Ensembles der Theatergruppe des TSV Wackernheim, die aber allesamt Lustspiele und Komödien waren, riesigen Applaus gegeben. Dass aber der erste Ausflug in die ernstere Theaterwett, und dann noch mit dem schwierig zu inszenierenden Stück "Fröhliche Weihnachten, Mr. Scrooge!" ein derartiger Durchbruch gelang, hatten die Akteure nicht in den kühnsten Träumen zu hoffen gewagt. Aber: Was in Wackemheim angepackt wird, gelingt. Ein "geht nicht", gibt's nicht!
So soll auch zunächst denen, die die Voraussetzungen für das Gelingen dieses Werks geschaffen haben, ein hohes Lob gezollt werden. Hier ist vor allem die Regiearbeit von Wolfgang Thomas zu nennen. Sein Wirken wurde unterstützt von Heidi Pohl vom Staatstheater Mainz. Da das Spiel ohne Kulissenwechsel auskommen musste, waren an den Beleuchter hohe Anforderungen gestellt, denen Carsten Dengler-Nauth mit seinen Lichteffekten bravourös gerecht wurde. Das Bühnenbild war von Volker Mitz unter Mithilfe von Rudolf Hammer gestaltet worden. Für das Aussehen der Akteure zeichnete Petra Meertens verantwortlich, die nicht nur den Part der Maskenbildnerin ausübte, sondern auch noch die Kostümauswahl übernahm. Für die zeitgerechten Frisuren sorgte Silvia Steppat mit viel Liebe zum Detail.
Dem Publikum präsentierte sich somit eine Truppe, bei der in keiner Phase des Spiels die Authentizität der einzelnen Darsteller mit den von ihnen zu verkörpernden Gestalten des Stücks in Zweifel geriet. So überzeugte Jupp Kneip als Scrooge nicht nur als ekelhafter Geizhals und Leuteschinder, sondern auch als unter vielen Qualen durch die Geistererscheinungen geläuterter Mensch, den seine Umgebung am Ende sogar hoch leben lässt. Die sich in den verschiedensten Formen präsentierenden Geister, die von Petra Meertens eindrucksvoll gestaltet waren, ließen das Publikum erschauern, wie bei dem Geist von Marley (Herbert Wolf) und dem Geist der Zukunft (Klaus-Dieter Heise). oder erstaunt-amüsiert sein, wie bei dem Geist der vergangenen Weihnacht (Otfried Herrmann) und Geist der gegenwärtigen Weihnacht (Claus Wolf), die jeder für sich eine unglaubliche Ausdruckskraft boten.
Sehr eindrucksvoll auch das Spiel der Familie des unterbezahlten Schreibers Cratchit, die nicht nur mit ihrer Armut, sondern auch noch mit den Schikanen von Scrooge und mit dem Schicksal ihres behinderten Kindes Tiny Tim fertig werden musste. Eine überzeugende Leistung sowohl von Christian Wolf als auch von Simone Prüfer (Annie Cratchit), Annika Heise (Martha Cratchit) und Fenja Prüfer (Tiny Tim), deren Spiel die Augen der Zuschauer feucht werden ließ.
Unter der Bösartigkeit Scrooge's haften auch sein Neffe Fred (Tobias Ludwig) und dessen Frau Julie (Angela Schubowski), sowie die Schuldnerin Caroline Wilkins (Hella André), der junge Liedersänger (Nils Zachmann) und der Spendensammler (Bernd Zimmer) zu leiden.
Eindrucksvoll inszeniert wurde auch eine vergangene Weihnachtsfeier bei der Familie Fezziwig. Der freundliche und gutmütige Mr. Fezziwig (Herbert Wolf) wurde ebenso überzeugend dargestellt, wie seine fürsorgliche Frau (Angelika Wolf) Ebenso der junge Scrooge (Tobias Ludwig) und seine Verlobte Belle (Angela Schubowski).
Da auch im damaligen London viel getrascht wurde, durfte natürlich die geschwätzige Mrs. Dilber (Jutta Bolle) nicht fehlen, die in schnoddriger Weise ihre Meinung über den alten Geizkragen vom Stapel ließ.
Wäre noch zu sagen, dass Jutta Zimmer als Souffleuse dafür sorgte, dass keiner sprachlos wurde.

Alle Bilder sind auf dieser Seite verfügbar.

Personen und ihre Darsteller
Hinter der Bühne:
Ebeneezer Scrooge
Geldverleiher
Jupp Kneip Regie
Wolfgang Thomas, Aurelie Cachera
Heidi Pohl, Staatstheater Mainz
Bob Cratchit
sein Schreiber
Christian Wolf Souffleuse
Jutta Zimmer
Geist der vergangenen Weihnacht
ein Phantom, das Schatten der
Vergangenheit zeigt
Otfried Herrmann Maske
Petra Meertens,
Silvia Steppat
Spendensammler
 
Bernd Zimmer Bühnenbild
Volker Mitz, Rudolf Hammer,
Carsten Dengler
Geist von Jacob Marley
Scrooges verstorbener Teilhaber
Herbert Wolf Technische Realisierung
Diethard Prüfer,
Carsten Dengler
William Fezziwig
gutherziger, vergnügter alter Kaufmann
Herbert Wolf Technische Unterstützung
HEADROOM media service
Andreas Adelhofer
Geist der gegewärtigen Weihnacht
gönnerhafte Erscheinung von herzlicher Art
Claus Wolf
Fred
Scrooges Neffe
Tobias Ludwig
Scrooge als junger Mann
 
Tobias Ludwig
Geist der zukünftigen Weihnacht
zeigt, was die Zukunft bringen könnte
Klaus-Dieter Heise
Weihnachtsliedersänger
 
Nils Zachmann
Scrooge als Junge
 
Nils Zachmann
Tiny Tim
Cratchits Sohn
Fenja Prüfer
Caroline Wilkins
Schuldnerin von Scrooge
Hella André
Mrs. Fezziwig
Kaufmannsfrau
Angelika Wolf
Annie Cratchit
Bob Cratchits Frau
Simone Prüfer
Mrs. Dilber
 
Jutta Bolle
Julie
Freds Frau
Angela Schubowski
Verlobte Belle
Scrooges Verlobte
Angela Schubowski
Fanny Scrooge
Ebenezers Schwester
Annika Heise
Martha Cratchit
Cratchits Tochter
Annika Heise