17.11.2012

TURNGALA 2012

Krönender Abschluss des Jubiläumsjahres

 „Eine spektakuläre Show erwartet Sie!“ Moderatorin Sonja Goldner hatte den 150 Zuschauern in der bis auf den letzten Platz ausverkauften Halle bei ihrer Begrüßung zur 4. Turngala des TSV nicht zu viel versprochen. Die Turnabteilung hatte gerufen und Gäste aus Nah und Fern, TSV-Turner von früher und heute waren gekommen, um das Turnen in seiner ganzen Vielfalt zu präsentieren. 

Angeführt von den Abteilungsleitern der vergangenen 40 Jahre  marschierten die fast 50 Aktiven dieses Abends ein und wärmten sich mit einer Gymnastik im Stil des Gründungsjahres 1862 auf.

Nach diesem schwungvollen Beginn gab es am Minitrampolin eine Flugshow ganz ohne Fluglärm, die Jungs des TSV und 4 Gastturner der TUS Ober-Ingelheim entlockten den Zuschauern die ersten „Ahhs“ und „Ohhs“ als sie bei Salto und Doppelsalto über lebende Objekte der oberen Hallenbegrenzung doch sehr nahe kamen. 

Am Boden führten die TSV-Mädels in ihren neuen Trainingsanzügen vor, was sie in den vergangenen beiden Jahren seit Gründung der Gruppe schon alles gelernt haben. Gäste von der Turntalentschule Bodenheim zeigten im Anschluss, dass man auf Händen genau so sicher laufen kann wie auf den Füßen und bei Flick-Flacks und Rückwärtssalti ging das Staunen weiter. Besonders die 12-jährige Rebecca Matzon, die für Mannheim in der 1. Bundesliga startet beeindruckte mit ihren Darbietungen.

In der ersten Hälfte des Programms gab es noch faszinierende Übungen am Seitpferd und am Schwebebalken zu sehen. Die per Fernstudium einstudierte Kür von Katrin und Jessi belegte, dass beim Turnen neben dem Leistungsgedanken auch der Spaß eine Rolle spielt. Die Sicherheit, mit der unsere Gastturnerinnen Sprünge und Drehungen auf dem Zittergerät bewältigten sorgte für tosenden Applaus in der Halle.

Mindestens so groß war der Jubel auch, als es sich zum Abschluss der Vorführungen am Stützreck TSV-Turnvater Hans-Werner Mitz nicht nehmen ließ, selbst ans Gerät zu gehen und zu zeigen, dass Turnen fit hält!

Und plötzlich wurde es dunkel und still in der Halle. Unter mystischer Musik erschien eine kleine, weiße Gestalt im Schwarzlicht, zu der sich bald vier größere gesellen sollten. Nach und nach erhellte sich die Halle und die Akrobatikgruppe vollbrachte auf dem Mattenviereck wahrhaft zirkusreife Kunststücke. Liebe Gäste – bitte probieren Sie nicht, das zu Hause nach zu machen!

Nach diesem Höhepunkt war es an der Zeit, eine Pause zu machen und die heißgeklatschten Hände und die vom Jubel heiseren Stimmbänder mit einem Getränk zu kühlen. Auch hier hatte der TSV natürlich vorgesorgt. Gleichzeitig bereitete man in der Halle das nächste Spektakel vor – das Spannreck wurde aufgebaut. Die Turnerband, die an diesem Abend die Umbaupausen mit rockigen und poppigen Klängen begleitete läutete die 2. Hälfte ein und kaum hatten alle ihre Plätze wieder eingenommen ging es mit Riesenfelgen in luftiger Höhe schwindelerregend weiter bis die Hände bluteten.

Die Jazztanzgruppe des TSV kam ohne blutige Zwischenfälle, natürlich aber nicht ohne eine Zugabe  aus der Halle, die Barrenturner stemmten, kippten und drehten um die Holmen was das Zeug hielt und am Boden gab es dann noch eine Kür mit Händen und eine Kür ohne Hände – auch Verletzungen halten Turner nicht von ihrem Sport ab!

Spitzensport auf höchstem nationalem und internationalem Niveau boten die Voltigierer aus Wackernheim und Laubenheim am Voltigierbock. Kaum vorstellbar, dass man diese waghalsigen Hebefiguren auf einem sich bewegenden Untergrund ausführen kann. Zwar stand den meisten Zuschauern der Mund vor Staunen offen, die Forderung nach einer Zugabe blieb aber nicht unerhört.

Zum Abschluss dieser fantastischen Turnshow zeigten sich nochmal alle aktiven Teilnehmer dem Publikum und verabschiedeten sich mit einem Sprung über den Sprungtisch. Dabei waren auch zwei Gastturnerinnen der TUS Ober-Ingelheim, die leider auf Grund eines Wettkampfes nicht rechtzeitig zu ihrem geplanten Auftritt bei uns sein konnten, dafür aber als frisch gebackene Rheinland-Pfalz-Meisterinnen zum Ende der Turngala erschienen. Nochmals herzlichen Glückwunsch!

Was für ein Abend! Glücklich und zufrieden entließ Abteilungsleiterin Doris Jaenicke die Zuschauer nach Hause. Wir Turner und Turnerinnen werden noch lange an die Turngala denken und wir sind uns sicher, dass es unseren Zuschauern genau so geht.